Auf den Crash warten lohnt sich nicht – derbund.ch

Monatelang waren nach der Wahl des neuen US-Präsidenten die Aktienkurse gestiegen, getrieben von der Hoffnung, seine Politik der Deregulierung, Steuersenkungen und höheren Staatsausgaben werde die Unternehmensgewinne beflügeln. Nun überwogen auf einmal die Zweifel, und die wichtigsten US-Aktienindizes stürzten ab. Hätte man das vorhersehen können?Selbst Profis finden den richtigen Zeitpunkt nichtIn einer idealen Welt wäre es nirgendwo so einfach, Geld zu verdienen wie an der Börse. Investoren würden einsteigen und Aktien oder Fondsanteile kaufen, wenn die Preise niedrig sind und wieder aussteigen, wenn die Kurse ihren Höhepunkt erreicht haben. In einer idealen Welt: wären also alle schon reich. Anleger hätten zum Beispiel im März 2009 Aktien des Chipherstellers Infineon für 55 Cent das Stück gekauft. Sie sind heute 35 mal so viel wert.

Quelle: Auf den Crash warten lohnt sich nicht – derbund.ch: Nichts verpassen

aktienratgeber.ch: Die Massen inklusive Medienberichte sind bereits ergriffen von der Massenpsychologie. Wir befinden uns im letzten Zyklus der Übertreibung an den Aktienmärkten. Die Massen sind ahnungslos!